Schlagwort: Berlin

Rückblick: Die re:publica 2012 und mein restlicher Besuch in Berlin


Analoge Twitterwand auf der re:publica 2012. Foto © Henning Bulka/Was mit Medien.

Liebe Leute, ich bin wieder da. Wie letzte Woche angekündigt, habe ich mich vom 2. bis zum 4. Mai auf der re:publica 2012 in Berlin getummelt, der wichtigsten und mittlerweile auch größten deutschsprachigen Netzkonferenz. Unterwegs war ich dort für das Medienmagazin Was mit Medien von den geschätzten Kollegen Daniel Fiene und Herrn Pähler – übrigens ab Juni zu hören bei DRadio Wissen, yay!

Die Ergebnisse

Entstanden sind in den drei Tagen Nerd-Klassentreffen und Internet-Konferenz-Meet-Up-Gedöns drei Blogeinträge für Was mit Medien (Tag 1, Tag 2, Tag 3) und zwei Stücke zur Urheberrechtsdebatte für Radio NRW.


Internetpeople auf der re:publica ’12: Henning Bulka, Sabine Piel, Daniel Fiene und Ulrike Langer (v. l. n. r.). Foto © Antenne Düsseldorf.

Ein echtes Highlight sind für mich außerdem die fünf zusammenhängenden Talk-Stücke gewesen, die ich zusammen mit Konni Winkler für die Sendung mit dem Internet vom 07. Mai auf Antenne Düsseldorf gemacht habe:

Insgesamt drei Tage also, in denen ich viele spannende Panels besucht und noch mehr tolle Leute kennengelernt habe. Networking galore, dafür aber mit viel Flausch!


Immer gut für eine Mate oder ein Bierchen: die re:fill bar. Foto (cc) Gregor Fischer | re:publica 2012.

Bleibt die Frage: Was kommt als nächstes? Thomas Knüwer sagt der re:publica eine glorreiche Zukunft voraus, und ich schließe mich diesem Urteil weitgehend an. Es war meine erste re:publica überhaupt, doch trotzdem ich die kuscheligen Locations aus den Jahren davor nicht kennenlernen durfte, fühlte ich mich pudelwohl unter all den Gleichgesinnten und in der dynamischen und progressiven Aufbruchsstimmung in der Station.

Ich für meinen Teil freue mich jetzt schon auf die #rp13!

Die Tage danach


Irgendeine Straße in Prenzlauer Berg. Foto © Henning Bulka.

Mit meinem Besuch der re:publica gingen aber nicht nur viel Nerdtum und Netzwerken sondern auch mehrere tolle Tage der ganz persönlichen Berlin-Erkundung einher. So traf ich viele liebe Menschen wieder, die in und um Berlin wohnen, und die ich viel zu lange nicht gesehen habe.

Gleichzeitig habe ich – zum Beispiel in Begleitung vom werten Herrn _jk – aber auch ganz neue Ecken von Berlin kennengelernt, etwa Kreuzberg oder Prenzlauer Berg. Eine wirklich großartige Entdeckung dabei: der englischsprachige Buchladen Shakespeare & Sons:


Innenraum von „Shakespeare & Sons“ in Prenzlauer Berg. Foto © Henning Bulka.

So, liebe Hugendubels, Thalias und Meyersches dieser Welt, muss ein Buchladen aussehen! Holzregale, bequeme Sessel, liebevolle Buchempfehlungen von Hand, dazwischen ein paar antiquarische Bücher, alles gut sortiert – und dazu Cookies, Kaffee und eine liebreizende, nur englisch sprechende Buchhändlerin.

Mitgenommen habe ich natürlich auch etwas, musste ja sein: Ayn Rands The Fountainhead. Empfohlen bekam ich dieses wohl sehr philosophische Buch vor Jahren von einem guten Freund, und bisher liest es sich trotz seiner über 700 Seiten erstaunlich flüssig und entspannt. Macht Lust auf mehr!

Bei meinen früheren Berlin-Besuchen war ich häufig auf die touristischen Ziele abgefahren. Nun habe ich auch einmal ein bisschen vom „echten Leben“ in der Hauptstadt gesehen. Ich sollte viel häufiger nach Berlin fahren!


Mein Flieger am Dienstag: die Dash 8 Q400 von Bombardier. Fotos © Henning Bulka.

Auf dem Rückweg gab es dann schließlich noch eine kleine Premiere für mich, und zwar meinen ersten Kurzstreckenflug – ganz stilecht in einer Bombardier Dash 8 Q400 von TXL nach FMO. Funfact: Ich flog genau an dem Tag, als die Verschiebung der BER-Eröffnung bekanntgegeben wurde – und schrieb deshalb an jenem Morgen noch „ein letztes Mal Tegel“. Tja, so kann’s gehen.

Ich weiß, das mit dem Fliegen, gerade auf der Kurzstrecke, ist alles vollkommen ungesund für die Natur und das persönliche ökologische Gewissen – Spaß gemacht hat’s trotzdem. Allen denen, die doch hin und wieder einmal fliegen wollen, sollen oder müssen, seien an dieser Stelle im Übrigen Anbieter wie atmosfair ans Herz gelegt. Dort kann sich ablasshandelartig jeder von seinen Flugsünden freikaufen und über Zertifikate in Projekte investieren, die CO2 abbauen oder einsparen. Wenigstens ein kleiner aber dafür lohnenswerter Beitrag, finde ich.

Vorschau: der nächste Berlin-Besuch

Wann ich das nächste Mal Berlin besuchen werde, steht leider noch nicht fest. Allerdings habe ich durchaus vor, diesen Sommer die Bundeshauptstadt noch einmal zu beehren. Für diesen Fall: Was sind eure Tipps? Was empfehlt ihr mir? Ich bin gespannt!

Ausblick & Anwesenheitsnotiz zur #rp12

Kinners! Morgen in der Früh geht’s los: Ich fahre nach Berlin! Und zwar zur re:publica 2012. Schon über die letzten Jahre habe ich die Entwicklungen auf der Berliner Netzkonferenz aus der Entfernung verfolgt, doch nie habe ich es selbst hin geschafft. Dieses Jahr ändert sich das – yay!

Morgen früh werde ich also nach Berlin reisen und dann drei hoffentlich sehr spannende und aufregende Tage in der STATION Berlin verbringen, und dabei viele neue und tolle Leute kennenlernen, unter anderem bei den zahlreichen Side-Events. Das (durch mich ganz frech verlängerte) Wochenende danach nutze ich dann noch für ein bisschen Hauptstadt-Sightseeing und sonstiges Wohlfühlen, und werde dann am Dienstag – pünktlich zum Uni-Seminar um 12 – wieder nach NRW reisen.

Jetzt aber noch einmal zur re:publica: Gerade habe ich mich über eine Stunde lang durch die einzelnen Session-Beschreibungen gewühlt, und was soll ich sagen: Mein persönlicher Session-Plan ist bisher immer noch viel zu voll, enthält im Prinzip häufig keine wirklichen Pausen, und es gibt mehrere doppelte bis dreifache Überschneidungen – da werde ich mich dann also einfach von meiner Stimmung treiben lassen müssen dürfen. Meinen vorläufigen Session-Plan findet ihr weiter unten.

Darüber hinaus freue ich mich noch ganz besonders auf das Projekt vox:publica der lieben Kolleg_innen von detektor.fm zusammen mit frischr. Dabei sollen die Besucher_innen und Teilnehmer_innen ganz direkt und aktiv in die Sendung von vox:publica am Freitag Abend eingebunden – und zwar per iPhone-App. Ich als HTC-Android-Phone-Nutzer bin also außen vor, trotzdem ist das Projekt sehr spannend, schließlich ist es mal eine echte Umsetzung der ständigen Forderung nach der stärkeren Beteiligung von Hörer_innen am Radioprogramm.

Meine Frage an euch: Seid ihr auch auf der re:publica? Wenn ja, schreibt mir, entweder hier oder auf Twitter – würde euch gerne kennenlernen! Ansonsten: Was sind eure Highlights?

Wir sehen uns!

Read More

#28c3: Wie sicher sind unsere Bahnnetze?


Mechanische Bahnsignale sind auch heute noch im Einsatz. Foto: RainerSturm / pixelio.de.

Zur Zeit findet in Berlin der 28. Chaos Communication Congress, auf Twitter kurz unter dem Hashtag #28c3, statt. Organisiert wird die Veranstaltung vom Chaos Computer Club. Am Dienstag gab es dort auch einen sehr spannenden Vortrag für alle Bahn-Nerds – wie mich zum Beispiel, in Teilen wenigstens … ;-)

Unter dem Titel Can trains be hacked? hat dort der Informatiker Stefan Katzenbeisser, Professor an der TU Darmstadt, über die Geschichte, den aktuellen Stand der Technik und die Zukunft der Sicherungssysteme unserer Eisenbahnsicherungssysteme referiert – mit teils wirklich erstaunlichen Einblicken, nicht nur in den Aufwand, der teilweise getrieben wird, um die Integrität solcher Systeme zu gewährleisten, sondern auch, was für eklatante Sicherheitslücken die Systeme bergen, insbesondere, wenn es um Eingriffe von außen geht.

Die Stichworte hierzu sind Safety (Gewährleistung von Ausfallsicherheit und Zuverlässigkeit) versus Security (Schutz vor Angriffen von außen). Der Talk von Stefan Katzenbeisser dauert zwar eine gute Stunde, aber wer sich fürs Bahnfahren und ein wenig für Technik interessiert, der kann daraus mit Sicherheit viel mitnehmen.

Noch eine Anmerkung zum Stichwort GSM, das im Zusammenhang mit zukünftigen Eisenbahnsicherungssystemen fällt: GSM ist der Standard, auf dem unsere Handynetze basieren, über den wir also mobil telefonieren und SMS verschicken. Das Problem: Der Standard ist schon sehr alt, und wurde mittlerweile geknackt. Das heißt, dass jegliche Kommunikation über GSM mit relativ wenig Aufwand abgefangen/abgehört, verändert und somit beeinflusst werden kann. Somit ist es also gerade bei so sicherheitsrelevanten Themen wie dem Zugverkehr, bei dem viele Menschenleben auf dem Spiel stehen, ein Problem, wenn Kommunikation zwischen Zugdienstleitung, Signalen und Zugführern zukünftig über eben jenen unsicheren Standard stattfinden soll.

Mehr Infos zu den Sicherheitslücken in unseren Handynetzen findet ihr auch hier bei mir im Blog: Im März habe ich alle Details dazu schon einmal für die Sendung mit dem Internet aufgeschrieben.

Nachdem ihr das Video nun gesehen habt: Wie sieht’s aus? Könnt ihr jetzt noch ohne erhöhten Puls in den Zug steigen? Oder seht ihr das alles nicht so dramatisch?

Phonedeck: Assistenz fürs Smartphone

Mir ist mal wieder ein Startup aus Berlin in die digitalen Hände gefallen: Phonedeck. Das Prinzip ist einfach: Mit einer App auf eurem Smartphone verknüpft ihr die Telefon- und SMS-Funktion mit der Cloud, und könnt dann bequem vom Browser aus darauf zugreifen. Das heißt im Klartext: Kontakte organisieren, SMS schreiben, Rückruferinnerungen einstellen oder auch Anrufe tätigen – dazu müsst ihr euer Smartphone dann nur noch ans Ohr halten. Dazu kommen schicke Anruf-Statistiken und die Möglichkeit, euer Smartphone kurz läuten zu lassen, damit ihr es auf dem unaufgeräumten Schreibtisch wiederfindet.

Klingt alles erst einmal sehr toll – auf der anderen Seite klingeln natürlich alle Datenschützer-Alarmglocken. Denn das Problem liegt auf der Hand: Einmal installiert hat Phonedeck Zugriff auf eure gesamte Telefonie- und SMS-Historie – zumindest auf die, die sowieso schon auf dem Smartphone gespeichert ist. Alle diese Daten sind dann aber nicht mehr nur einigermaßen sicher auf dem Smartphone gespeichert, sondern landen auf den Phonedeck-Servern in der Cloud.

Sprich: Die Vorratsdatenspeicherung, gegen die in Deutschland mit großer Inbrunst gekämpft wird, macht Phonedeck schlicht und ergreifend zum Feature – indem die Daten für den Nutzer zugänglich und nutzbar gemacht werden, und das auf wirklich ansprechende Art und Weise. Der Profilerstellung ist jedoch trotzdem Tür und Tor geöffnet.

Denn ich muss zugeben: Es macht großen Spaß, Phonedeck zu verwenden, und es ist sehr bequem. SMS kann ich direkt am Bildschirm schreiben, und ich habe einfachen Zugriff auf alle meine Kontakte – der Anruf ist je nur einen Klick entfernt. Ein kabelloses Headset habe ich zwar nicht, aber sollte ich eins haben, würde Phonedeck mit Sicherheit eine große Erleichterung im Büroalltag darstellen.

Ich bin also zwiegespalten: Auf der einen Seite ist Phonedeck unglaublich nützlich, auf der anderen Seite habe ich keine Kontrolle mehr über meine Telefonie- und SMS-Daten. Natürlich schreibt Phonedeck, dass die Daten sicher sind – und das glaube ich ihnen auch, denn das Vertrauen der Nutzer ist immerhin die Basis des Geschäftsmodells. Doch auf der anderen Seite weiß ich eben nicht, was damit passiert, zumal der Zugriff durch staatliche Behörden nicht komplett ausgeschlossen wird (die Frage ist natürlich, ob das überhaupt geht, so etwas wirklich auszuschließen):

„Your data & contacts will not be shared, sold, or distributed to any third parties (unless required by law or explicitly consented by the user)“

Quelle: phonedeck.com

Was meint ihr?

PRIDE1: „Kirche PositHIV“ im Porträt


Foto: Thomas Kohler. Montage: Henning Bulka. Lizenz: CC BY-SA 2.0

Was machen eigentlich Christen, wenn sie erfahren, dass sie HIV-positiv sind? Erzählen sie es den anderen Gemeindemitgliedern? Oder leben sie ab diesem Zeitpunkt im Versteckten? Denn das Thema HIV ist keinesfalls ein einfaches in der christlichen Glaubensgemeinschaft und wie auch im Rest der Gesellschaft mit vielen Vorurteilen und Stigmatisierungen belegt.

Anlässlich des morgigen Welt-AIDS-Tages habe ich für das schwuLesBische Szene-Webradio PRIDE1 – Anders hören ein Stück über die Berliner Intitiative Kirche PositHIV gemacht, die sich genau dieser Thematik annimmt, und gesellschaftsübergeifend für mehr Toleranz in allen Konfessionen wirbt. Hier bei mir im Blog könnt ihr den Beitrag, der in dieser Woche an mehreren Sendeplätzen auf PRIDE1 läuft, nachhören und auch nachlesen.

Ich bin gespannt auf euer Feedback und eure Meinung!

(Das Skript gibt’s nach dem Klick!)

Read More