Schlagwort: Musik

Alles neu bei DRadio Wissen: Ein erster Aircheck nach dem Relaunch

Heute Morgen hat bei mir sehr früh der Wecker geklingelt, zumindest für eine Urlaubswoche. Um Punkt 6.29 Uhr sprang mein Radiowecker an, um eine Minute später, um 6.30 Uhr, gemeinsam mit mir das neue DRadio Wissen in Empfang zu nehmen.

Monate haben die Macherinnen und Macher am Relaunch geschraubt. Heute Morgen war Showtime, für die erste Ausgabe der neuen Morgen-Sendung „Schaum oder Haase“, diesmal mit Marlis Schaum. Bis 10 Uhr habe ich aktiv zugehört, und hier mal meine ersten Gedanken aus Radiomacher-Sicht aufgeschrieben.

Die Themen

Aus Nachrichtensicht war heute die Entscheidung für ein Schwerpunktthema nicht schwer: die Lage in Kiew und der Ukraine war auch bei DRadio Wissen bestimmend. Dabei wurde das Thema neben den Nachrichten ganz verschieden gedreht: mal mit dem Sendungs-Reporter im Studio und dem Netz, mal mit der Nachrichtenredakteurin, mal mit dem Korrespondenten vor Ort – und auch über ein Telefoninterview mit einem Augenzeugen.

Grafik: Deutschlandradio (Flyer zum Relaunch von DRadio Wissen)

Grafik: Deutschlandradio (Flyer zum Relaunch von DRadio Wissen)

Spannend fand ich, wieviele andere kleinere Themen DRadio Wissen ebenfalls auftauchten, zum Beispiel:

  • Leverkusen vs. St. Germain im Rückblick
  • Sichere Passwörter per Ultraschall
  • Vorschau auf den Olympia-Tag in Sotschi
  • Navi für den Supermarkt
  • Neureuther: Wie gehen Sportler mit Schmerzgrenzen um?
  • Deutsches Brot als Weltkulturerbe?
  • Faszination Netflix

Das ist – zusätzlich zu den Wissensnachrichten jeweils um viertel vor – schon eine ganze Menge an Themen. Die Stücke waren allesamt hörenswert, natürlich etwas abhängig vom persönlichen Geschmack. Mir persönlich war es aber etwas zu bunt – beispielsweise zu den neuen Entwicklungen in der Causa Edathy hätte ich mir doch ein bisschen mehr gewünscht. Das Thema tauchte nur in den Nachrichten auf.

Spannend dabei: Um halb werden die ersten drei „großen“ Themen nur angerissen, darauf folgt dann ein längerer Block mit kurioseren Nachrichten („Und sonst in der Welt?“). Ich bin gespannt, ob mir das in Kombination mit dem bunten Programm nicht doch etwas zu wenig Info auf Dauer sein wird.

Das Format

Das neue Sendeschema von DRadio Wissen. Grafik: Deutschlandradio

Das neue Sendeschema von DRadio Wissen. Grafik: Deutschlandradio

DRadio Wissen ist jetzt viel stärker formatiert, als vorher. Die Stücke sind jeweils geschätzt rund drei bis vier Minuten lang. Das ist zwar fast doppelt so lang als etwa bei meinem Heimatsender Antenne Düsseldorf, passt aber wohl auf eine junge anspruchsvolle Zielgruppe. Die Taktzahl ist trotzdem hoch und lässt das Programm sehr dynamisch wirken. Unterstützt wird das durch die neue, sehr moderne und junge Verpackung, die DRadio Wissen bekommen hat. Es gibt jetzt Musikbetten, Opener und andere Jingles. Dadurch wird auch die Struktur klarer.

Gleichzeitig lassen sich die Macher nicht von der neuen Stundenuhr einschüchtern. So gab es beim Live-Interview nach Kiew erst technische Probleme. Das sprengte das Timing auf halb bis zu den nächsten Nachrichten. Marlis Schaum nutzte das dann aber einfach aus und führte das Interview, bis es ungefähr 8.30 Uhr war. Dann hat sie direkt an die News übergeben. Diese Flexibilität macht Spaß und hat mich gerade aus Macher-Sicht überzeugt.

Was mir aufgefallen ist: In der 9-Uhr-Stunde wurden doch einige Themen wiederholt, was auch völlig okay ist. Niemand hört im Normalfall so lange dauerhaft zu, wie ich heute Morgen. Gleichzeitig wurde selbst diese Wiederholung aufgefangen, durch den Live-Sendungsreporter – heute Sebastian Sonntag –, der Marlis Schaum die ganze Sendung über begleitet hat. Eine schöne Idee!

Die Musik

Das ist ja überhaupt die Neuigkeit: Bei DRadio Wissen gibt es jetzt Musik! Der Schwerpunkt auf spaciger aber manchmal schwer verträglicher elektronischer Musik ist Geschichte – es lebe Indie-Alternative-Pop-Rock! Wohl ihr mal reinhören? Hier fast alle Tracks der ersten Ausgabe von „Schaum oder Haase“:

Ich finde den Klang frisch und angenehm, natürlich polarisiert Musik aber auch. Ich glaube, dass DRadio Wissen mit der Musikfarbe definitiv eine Lücke besetzt – gerade in Kombination mit den hochwertigen Inhalten. Spannend wird sein, wie hoch die „Hot Rotation“ im Zweifelsfall ist, also wie häufig ein Titel maximal am Tag läuft.

Die Website

Was wäre ein Relaunch beim Digitalradio ohne eine neue Website? DRadioWissen.de wurde ebenfalls komplett neu gestaltet. Tschüss Kacheloptik, her mit einem klaren neuen Layout. Ich finde mich dort jetzt wesentlich besser zurecht. Vorher habe ich mich oft fast ein bisschen verlaufen auf der Website. Jetzt gibt es eine klare, mitlaufende Navigation. Und, was mich besonders freut: Die Website ist responsiv!

Screenshot vom Live-Blog zu „Schaum oder Haase“ auf DRadioWissen.de

Screenshot vom Live-Blog zu „Schaum oder Haase“ auf DRadioWissen.de

Eine Besonderheit haben sich die Macher auch noch einfallen lassen: Zur Sendung gibt es jetzt jeweils ein Live-Blog. Dieses wird aktuell befüllt – mit Links, Bildern oder Gesprächen zum Nachhören. Dafür gibt es parallel zur Sendung jeweils einen eigenen Reporter, der sich um das Blog kümmert. Das ist nicht nur ein sehr dynamisches Tool, sondern macht eine aufwendige Mediathek fast überflüssig.

Was Felix da schreibt, finde ich aber auch völlig richtig. Heute Morgen ging es zum Beispiel um das (Frühstücks-)Brot – warum dann nicht ein entsprechendes Foto vom Frühstück im Studio posten? Aber es war ja auch erst die Premiere. Zum Glück lässt sich so etwas ja sehr leicht ausprobieren. (Update: Zumindest auf Facebook gibt es Bilder von der ersten Show!)

Das Fazit

Um meinen #biertalk-Kollegen Julian Heck zu zitieren: „Fazit? Seid ihr verrückt?“ Der Höreindruck bei mir ist noch frisch. Wie sich DRadio Wissen in den anderen Sendestrecken präsentiert und in den nächsten Tagen und Wochen entwickelt, ist noch völlig offen.

Das, was ich bisher gehört habe, macht mir aber definitiv Lust auf mehr. Das Programm bietet einen frischen Mix aus guter, junger Musik und bunten wie auch ernsteren Themen. „Anspruchsvolles Radio für eine junge Zielgruppe machen“ – diesen Vorsatz erfüllt DRadio Wissen bisher aus meiner Sicht.

Einige Wünsche habe ich trotzdem: Traut euch, doch etwas mehr Politik in die Morgenschiene zu holen! Spielt keine Lieder tot, auch wenn sie gut sind! Bringt von der Persönlichkeit, die ihr im Radio vermittelt, noch mehr ins Netz!

Also, wir hören uns!

Max Prosa ist zurück.

Nachdem ich schon im vergangenen Januar ganz begeistert über die Musik von Max Prosa gebloggt habe, kann ich nun voller Glück vermelden: Max Prosa ist zurück.

„Sommerzeit Und das Leben ist so leicht, wie’s in Kinderbüchern steht.
Sei bereit, dass was Neues kommt und geht.“

Ich weiß schon jetzt: Zu dieser Musik werde ich den ganzen Sommer über träumen und mir die Sonne auf die Nase scheinen lassen.

Das neue Album von Max Prosa heißt „Rangoon“. Es erscheint am 19. April und ist über Amazon vorbestellbar.

(Wenn ihr über den oben stehenden Link bei Amazon einkauft, bekomme ich einen kleinen Prozentsatz als Provision, die direkt in die Kostendeckung dieses Blogs fließt.)

Netzrückblick • 09.01.2013

Lange ist es her, dass ich das letzte Mal einen Netzrückblick hier im Blog veröffentlicht habe – genauer gesagt knapp zwei Jahre. Es wäre doch aber schade, wenn die von mir gelesenen und für lesenswert befundenen Artikel aus Twitter, Facebook oder Google Reader einfach so im Nirvana verschwinden würden. Deshalb, einfach mal wieder so, weil mir danach ist: Hier sind meine Link-Highlights der letzten Woche.

Ein Männermagazin. Für Väter. (Thomas Gigold)
Warum gibt es eigentlich kein Magazin von Vätern und denen die es (nicht) sein wollen für Väter und die, die es (nicht) sein wollen? Das hat sich auch Thomas Gigold gefragt – und will die Idee nun in die Tat umsetzen.

Belgian media planning shared digital content passport (paidContent)
Während hierzulande noch alle rätseln, wie denn Bezahlvarianten für die Online-Portale der Verlage funktionieren könnten, machen die Verlagshäuser in Belgien (und auch Tschechien) einfach Nägel mit Köpfen, und schließen sich unter einem Dach zusammen. Spannend!

How Twitter Gets In The Way Of Knowledge (Buzzfeed)
Was auf Twitter geschrieben wird, wird mit zunehmender Nutzerzahl zu einem immer wertvolleren Archiv für Sprachwissenschaftler. Denn: Hier können sie Alltagssprache analysieren und bestimmte Sprachphänomene auf einer Basis von Millionen von Nutzern auswerten. Beziehungsweise: Sie könnten. Denn Twitter schränkt den Zugriff auf seine Datenbanken stark ein. Eine Problemanalyse gibt’s bei Buzzfeed.

… und dann war ich plötzlich im Radio. (Hendryk Schäfer)
Mein Freund war im Radio, weil er die WAZ getestet hat. Interviewt hat ihn der liebe Kollege Daniel Fiene für „Töne, Texte, Bilder“, das WDR 5 Medienmagazin. Ich hatte übrigens auch meinen Anteil an dem Beitrag. Kleiner Tipp: Ich habe mit vielen Menschen gesprochen …

Microlives (Andrew Sullivan: The Dish)
Zwei Stunden sitzen kosten einen eine halbe Stunde Lebenszeit. 1,25 Fruchtmahlzeiten bringen dafür eine halbe Stunde mehr Lebenszeit. Zumindest, wenn man den Berechnungen des Forschers David Spiegelhalter glaubt.

1993 was a good year for music (The Verge)
Spotify & Co. sind nicht nur toll, um Musik zu hören, sondern auch, um Musik zu entdecken. Meine Lieblings-Tech-Seite hat anlässlich des zwanzigjährigen Jubiläums der Technikmesse CES einfach mal die eigenen Leser nach ihren Musikhighlights 1993 befragt. Herausgekommen ist eine tolle Playlist mit vielen Erinnerungen.

Gemeinnützigkeit als ruinöses Geschäftsprinzip (VOCER)
Peter Littger analysiert das Dilemma, in dem die deutschen Zeitungsverlage stecken: Einerseits sprechen sie von einem gesellschaftlichen Informationsauftrag, andererseits brechen ihnen die Finanzierungsgrundlagen dafür immer stärker einfach weg. Littger macht deshalb fünf Reformvorschläge für das Jahr 2013.

tame – das “Schweizer Taschenmesser für Twitter”? (Reinhardt Neuhold)
Der Dienst tame aus Berlin ist ein ganz spannendes Analysetool für die eigene Twitter-Timeline. So sollen zum Beispiel Journalisten herausfinden können, welche Themen und Artikel gerade besonders diskutiert werden. Reinhardt Neuhold hat mit den Machern gesprochen.

The best of CES 2013 (The Verge)
In Las Vegas tobt gerade die zwanzigste Ausgabe der Consumer Electronics Show, kurz CES. Wer den Überblick behalten will, ist bei den großartigen US-Kollegen von The Verge richtig.

Nokia Confirms It’s Keeping An Open Mind About Using Android In Future. (TechCrunch)
Tja, Microsoft: Auch Nokia schaut sich um. Bisher hat Windows Phone noch nicht sonderlich viel Boden gut machen können gegenüber der (zugegeben beinahe übermächtigen) Konkurrenz von Google und Apple. Nun hat auch der bisher loyalste Partner Microsofts, der finnische Hersteller Nokia, zugegeben: Ja, auch wir behalten uns vor, nicht ewig auf Windows Phone zu setzen. Es wird also immer enger für Microsoft.

Neil Ibata: 15-Jähriger an „Nature“-Studie über Galaxien beteiligt (SPIEGEL Online)
Ein 15-Jähriger aus Straßburg hat während eines Praktikums einfach mal mit ein paar Daten „gespielt“ – und dabei zufällig eine neue Theorie über die Rotation von Galaxien bewiesen. Sachen gibt’s.

Smartbook – Analog ist das neue Digital (Papierbotschaft)
Was wäre, wenn man ein Smartphone in ein Buch packen würde? Marcel-André Casasola Merkle und Agnes Lison haben es für die Süddeutsche Zeitung Edition ausprobiert. Herausgekommen sind 192 Seiten „Smartbook“ für 15 Euro. Schick!

Und zum Schluss noch etwas von Twitter:

Adventskalender für auffe Ohren

Türchen? Schokolade? Pff, kann doch jeder.

Na gut, ich mag meine morgendliche Schokolade aus dem Adventskalender auch sehr – trotz Benzol. Auf dem Weg zur Uni oder zur Arbeit gibt es für mich momentan aber noch eine andere Form der adventlichen „Vorfreude“, und zwar für die Ohren: den akustischen Adventskalender von detektor.fm.

detektor.fm hat für seine Hörer einen etwas anderen Adventskalender gebastelt.
Foto: Sólveig Zophoníasdóttir | Lizenz: CC BY-NC-SA 2.0.

Die von mir sehr lieb gewonnenen Webradiomacher aus Leipzig sind mit ihrem Projekt gerade erst drei Jahre alt geworden – und im Prinzip zeigt dieser hörbare Adventskalender ziemlich geradlinig, was ich an detektor.fm so schätze: Neben erstklassigem Journalismus aus Wirtschaft, Politik und Kultur – und das privat finanziert! – veranstaltet der Sender regelmäßig Studiokonzerte von manch einem auch noch unbekannten Künstlern, häufig dann als Akustiksessions. Dabei entstehen in den meisten Fällen tolle Radiomomente und echte musikalische Höhepunkte.

Aber anstatt auf diesem Musikschatz sitzen zu bleiben und die Aufnahmen im digitalen Archiv verstauben zu lassen, zimmert detektor.fm jedes Jahr aus den Highlights dieser Sessions 24 kleine Beiträge mit ein paar Infos zum Künstler und einer exklusiven Akustikaufnahme – zum Anhören im Radio und anschließend als Gratis-Download für die Hörer. In diesem Jahr zum Beispiel mit dabei: Husky und Einar Stray.

Jeden Tag gibt es eine neue Folge, und ich freue mich morgens jedes Mal wie ein – haha – Schneekönig, ein neues akustisches Türchen in meinem Podcatcher zu finden. Und weil ich das alles so toll finde, dachte ich, ich lasse auch euch, liebe Blogleser, an meiner „Vorfreude unplugged“ teilhaben.

Der akustische Adventskalender 2012 bei detektor.fm – meine Empfehlung für kalte, dunkle Winterabende und auch darüber hinaus!

P.S.: Liebe Jungs und Mädels von detektor.fm, ich bin mir ziemlich sicher, dass das hier einer von euch liest: Wann kommt eigentlich endlich der auf der eigenen Seite einbettbare Player? Ich hätte so gerne ein Hörbeispiel gebracht!

Musiktipp: Alabama Shakes


Alabama Shakes. Foto: Autumn de Wilde.

Ich bekenne: Ich habe heute WDR 2 gehört. Genauer gesagt zuerst Liga Live (Heja BVB!), und danach den Musikclub. Dabei habe ich eine wirklich tolle Band mit einem wirklich genialen Debüt-Album entdeckt: Alabama Shakes mit „Boys & Girls“:

Klassischer 60er-LoFi-Sound, und irgendwie doch aktuell. Ich bin sehr angetan!

Das Album gibt’s übrigens nicht nur auf Spotify zu Hören, sondern natürlich auch bei Amazon zu kaufen [Amazon-Partnerlink].

(Wie ihr seht, erlaubt Spotify jetzt übrigens auch das Einbinden von Songs und Alben in Websites. Sehr cool, wie ich finde! | Entdeckt bei Marcel!)