Schlagwort: Arbeit

Nach der #rp13: Im IC von Berlin zurück nach Düsseldorf

Ein Bierchen vor der Station. Foto: Gregor Fischer. Lizenz: CC BY 2.0.

Ein Bierchen vor der Station. Foto: Gregor Fischer. Lizenz: CC BY 2.0.

Am Ende war es alles ganz schnell wieder vorbei. Die re:publica in Berlin hat mich mal wieder geplättet, und zwar im positiven Sinne. Zu keinem anderen Anlass habe ich bisher mehr spannende Menschen auf einem Fleck und so viele bekannte Gesichter wieder gesehen. Und keine andere Veranstaltung gibt mir so sehr das Gefühl, zu verstehen, was dieses Internet™ eigentlich ist, wie es auf vollkommen verschiedene Weisen funktioniert – und welche Auswirkungen das auf den Rest der Gesellschaft hat.

Aber genug der Lobhudelei. Hier, im Zug von Berlin zurück nach Düsseldorf sitzend, habe ich mich gefragt:

Was nehme ich mit?

Fangen wir mal mit einem Buzz-Thema an: das Phänomen YouTube, und warum der „Rest“ des Internets davon bisher so wenig mitbekommen hat und es auch nicht versteht. Am Ende bleibt bei mir die Vermutung: Das, was wir als neue Community auf YouTube erleben, ist nichts anderes als eine neue Jugendkultur. Die verstehen die wenigsten am Anfang. Und wie jede echte Jugendkultur wird auch die YouTube-Community zunehmend von ihrer Vermarktbarkeit gefressen. Das macht die Videomacher zwar nicht schlechter, ihre Videos allerdings erwartbarer und die Plattform damit zu einem Eldorado für Werbende und zu einem neuen Player auf dem Medienmarkt. Zieh dich warm an, liebes Linear-Fernsehen!

Ebenso um Veränderung ging es auf mehreren Panels zum Thema Arbeit und wie sie weiter durch technologische Entwicklungen im Wandel steht. Johannes Kleske (@jkleske) hat dazu einen sehr spannenden Vortrag gehalten. Kernthesen: Zwar werden immer mehr Jobs durch Maschinen und Digitalisierung übernommen, allerdings wachsen nicht genug neue Tätigkeitsbereiche nach. Dabei gibt es zwei Zukunftaussichten: Eine Dystopie, in der wir von Maschinen förmlich unterjocht werden, und eine Utopie, in der wir uns ohne Arbeitszwang voll entfalten können. Die Realität liegt wahrscheinlich irgendwo dazwischen, doch dafür müssen wir Lösungen finden gegen zu viele starke Unterdrückungstendenzen. Ein wirklich spannender Vortrag, den ich hier zum Nachschauen eingebunden habe:

Und schließlich nehme ich auch einen Appell an meinen eigenen Berufsstand mit. „Ehrlich gesagt verstehe ich deine Zunft nicht wirklich“, hat mir ein Vertreter der #OpenData-Bewegung gesagt. Dahinter steht die Frage: Warum nutzen – gerade im Lokalen – so wenige Journalisten die verschiedenen Möglichkeiten der Datenrecherche und Datenvisualisierung? Ganz getreu dem inoffiziellen Motto der re:publica 2013, „Machen!“ – geprägt von Sascha Lobo –, will ich mich in Bezug auf Datenjournalismus mehr ausprobieren im nächsten Jahr. Welche Daten gibt es zuhause bei mir vor der Haustür? Wie lassen sich so für meine tägliche Arbeit im Lokaljournalismus neue Recherchen anstoßen? Und wie lässt sich das im Radio gut umsetzen, ohne zu technisch und zahlenlastig zu werden?

Diese letzten Fragen sind dabei auch eng mit dem Vortrag von Daniel Bröckerhoff (@doktordab) zum Thema #OpenJournalism verbunden.

Dieser stand zwar eher am Rande der re:publica und bereitete im Grunde auch nur weitgehend bekannte Fakten neu auf. Trotzdem hat das Panel und die Vorstellung von Daniels Projekt bei mir einen ungeheuren „Machen!“-Drang ausgelöst. Mir schießen in den letzten Tagen ständig neue Ideen durch den Kopf, allseits bekannte Themen einmal neu aufzugreifen, ihre Recherche offener zu gestalten, und unsere Hörer und Leser stärker mit einzubeziehen. Klar, Call-In-Radio gibt es schon lange – aber die Fragen stellen bisher immer wir Radiomacher. Wie das alles gehen kann, daran will ich arbeiten.

Machen!

Aber weil ja nicht nur drüber schreiben hilft, sondern am Ende wirklich das Machen! stehen muss, komme ich an dieser Stelle zum Ende. Ich freue mich schon darauf, im kommenden Jahr auf der #rp14 mit vielen weiteren spannenden Leuten eine Mate trinken zu dürfen und über dieses Internet zu sinnieren. Morgen fahre ich aber erst einmal wieder ganz normal auf dem Fahrrad in die Redaktion – und dann schaue ich einfach mal, wie er morgen aussehen kann, dieser bessere und offenere Journalismus.

Auf bald!

P.S.: Danke, lieber Hamster! <3

„Nutzer bringen neue Denkanstöße, nerven aber auch gewaltig!“

Auf diese – zugegeben sehr einfache – Formel brachte es mein Freund gestern Abend, als wir über Markus Beckedahl und seine Überlegungen zur altehrwürdigen Kommentarfunktion in Blogs und auf diversen Nachrichtenseiten sprachen. Aber von vorne.

„Einfach mal die Kommentare schließen?“


Foto: Katharina Wieland Müller / pixelio.de.

Vor ein paar Tagen ging auf Netzpolitik.org ein Artikel von Gründer, Betreiber und Netzlobbyist Markus Beckedahl online, in dem er laut darüber nachdenkt, ob es nicht sinnvoll wäre, die Kommentare einfach mal zu schließen. Warum? Weil er es Leid ist:

„Ich hab keine Lust mehr auf eine Kommentarkultur, wo sich die Hälfte aller Kommentatoren nicht im Ton beherrschen können und ständig einfach irgendwas oder irgend wen bashen – in der Regel mit Beleidigungen und/oder Unterstellungen, die gerne auch mal falsche Tatsachenbehauptungen sind. Ich hab keine Lust mehr auf die vielen Verschwörungstheorien und einfachen Weltbildern, wer jetzt wieso Schuld an irgendwas ist. Die EU, der Staat, die Illuminaten, der Kapitalismus, die USA, XYZ. Die Welt ist in der Regel etwas komplexer.“

130.000 Kommentare musste er in der achtjährigen Historie von Netzpolitik.org schon moderieren, und nach eigenen Angaben haben ihm die wenigsten davon wirklich Spaß gemacht oder einen Mehrwert gebracht. Zugegeben: Ich habe nicht annähernd so viele Besucher_innen oder Kommentare auf meinem Blog. Ich kann also nicht wirklich nachfühlen, wie es ist, teils zu Ertrinken in einer Flut von Kommentaren, bei denen mindestens die Hälfte im Tonfall unter der Gürtellinie liegen.

Und ganz ehrlich: Ich brauche diese Erfahrung auch nicht wirklich. Mir reichen schon einige der teils recht kruden Hörer_innen-Anrufe bei Antenne Düsseldorf – über die wir in der Redaktion im Nachhinein häufig aber doch froh sind, denn: Sie zeigen, dass die Menschen Vertrauen zu uns als lokales Medium haben, oder dass wir zumindest eine Instanz sind, an die sich einige auch mit ihrem Frust wenden, ob er sich nun gegen uns richtet, oder gegen das, worüber wir berichten.

„Auch Nutzer können einen Mehrwert bringen“


Beim britischen Guardian konnten die Nutzer erlaubte die Spendenaffäre in Großbritannien mit aufklären.

Das alles führt hin zu einem spannenden Interview, das Ulrike Langer mit Markus Beckedahl vor ungefähr einem Jahr geführt hat. Darin beschreibt er genau diese andere, positive Seite von Nutzerfeedback:

„Einerseits sollten Medien generell mal akzeptieren, dass auch Nutzer einen Mehrwert bringen können. Nicht alle und nicht immer, aber sehr häufig. Medien oder Journalisten sollten in der Lage sein, die relevanten Nutzerbeiträge sammeln, zu verifizieren und dann auch sagen zu können: Wir haben diese Information noch einmal nachgeprüft, und wir behandeln sie jetzt so, als wenn etwas normal durch unsere Redaktion geflossen wäre. Andererseits können Nutzer natürlich auch immer redaktionelle Beiträge ergänzen und helfen, zu verbessern.“

Und weiter:

„Langfristig wird sich die Strategie mit einem Kommentarghetto nicht am Leben halten können. Man kann nicht alle Kommentare in einen gesonderten Bereich abschieben, auf genug Page-Impressions hoffen und die Kommentatoren sich die Köpfe einschlagen lassen. Das bringt weder einen Mehrwert zu redaktionellen Beiträgen, noch sonst etwas, außer ein Ventil für Anschlusskommunikation zu haben.“

Wie passt diese Analyse aus dem Jahr 2011 nun zusammen mit Beckedahls Klagen über mangelnde Diskussionskultur in den Kommentaren im Jahr 2012? Zurück zu der Formel, die auch die Überschrift dieses Artikels bildet:

„Nutzer bringen neue Denkanstöße, nerven aber auch gewaltig!“

Natürlich könnte man jetzt sagen: Netzpolitik.org ist nicht SPIEGEL Online, da darf Markus Beckedahl auch mal meckern. Und natürlich, das darf er auch, schließlich steckt kein großer Verlag hinter der Seite, sondern es ist eben immer noch ein Projekt, das weitgehend von Privatleuten betrieben wird.

Schwarzes Telefon aus den 50er-Jahren mit Wählscheibe
Sinnvolle Interaktion mit den eigenen Leser_innen – ein Wunschtraum? Foto: Helene Souza / pixelio.de.

Auf der anderen Seite zeigt schon allein die Flut von 130.000 Kommentaren in acht Jahren, dass Netzpolitik.org eben kein ganz normales Blog mehr ist. Viel mehr ist es zu einer Größe avanciert, die es vor genau die Probleme stellt, mit denen großen Seiten wie Heise.de, SPIEGEL Online oder Süddeutsche.de schon seit Jahren zu kämpfen haben: Wie gehe ich mit destruktivem Nutzerfeedback um, und wie unterscheide ich es von den Kommentaren, die die Geschichte und mich als Autor weiterbringen? Etwa, indem ich die Kommentarkultur neu entwickele?

Lukas Heinser, Betreiber des BILDblog, hat auf seinem eigenen Blog Coffee And TV auf Markus Beckedahl und seine Frage nach der Zukunft der Kommentarfunktion geantwortet:

„Wenn eine konstruktive Diskussion also eh unmöglich ist, können wir uns alle die Mühe auch sparen. Es bringt nichts, den islamophoben Verschwörungstheoretikern in ihren Wahnsinnsforen mit Fakten, Argumenten oder Verweisen auf die Wirklichkeit entgegentreten zu wollen, aber es bringt noch ein bisschen weniger, unter einen Artikel, der islamophoben Verschwörungstheoretikern mit Fakten, Argumenten oder Verweisen auf die Wirklichkeit entgegentritt, zu schreiben, diese Leute seien aber echt dumme Nazis und hätten kleine Pimmel. Das mag ja stimmen, aber es hilft dennoch niemandem. Außer vielleicht für einen kurzen Moment dem Kommentator.“

Und er kommt zu dem Schluss: Wer ein Thema heute wirklich voranbringen will, und seine Meinung lesbar kundtun will, der sollte nicht kommentieren – weder auf Facebook, noch auf dem betreffenden Blog selbst –, sondern er sollte selbst bloggen.

Goodbye, comments?

Ist die Kommentarfunktion also tot? Hat sie sich überlebt? Ich glaube nicht. Es ist immer noch wichtig, eine direkte Kommunikation zu einem bestimmten Beitrag zuzulassen. Die Frage ist nur, ob diese Aufgabe jedes Medium bewältigen kann. Denn, wir müssen uns zumindest von einer Idee verabschieden, die noch vor wenigen Monaten und Jahren propagiert wurden: Dass die Kommentarfunktion das Ein und Alles der Nutzer_innen-Interaktion ist.


Ist die Feedbackfunktion auf SPIEGEL Online überholt?

Ging von Seiten der „klassischen Medien“ ein Online-Angebot an den Start, das keine Kommentarfunktion bot, gab es sofort einen Aufschrei: Feedback durch die Nutzer würde verweigert, und damit entspräche es nicht den Idealen des Netz. Diese Haltung gehört, glaube ich, der Vergangenheit an, denn: Soziale Medien haben, wie Lukas Heinser auch schreibt, die klassische Kommentarfunktion längst abgelöst. Über Medien, Journalist_innen, Politiker_innen, Geschichten wird immer diskutiert, ob sie es wollen oder nicht: auf Twitter, Facebook und natürlich auf Google+, dem gelobpreisten vermeintlichen Debattenportal der Zukunft.

Am Schluss steht also die Erkenntnis: Feedback durch Leser_innen, Zuschauer_innen, Hörer_innen und ganz generell Nutzer_innen ist wichtig und essentiell für eine gute Arbeit als Journalist. Nicht nur, um ein Gefühl zu bekommen, wie die eigene Zielgruppe tickt, sondern auch, um das eigene Thema weiterzubringen, und dazuzulernen. Das muss aber nicht zwingend in der Kommentarfunktion passieren. Es gibt genügend Kanäle, in Interaktion zu treten. Diese zu nutzen, ist die Aufgabe für zukunftsfähige Medien und Medienhäuser.

Klar ist aber: Es wird immer anstrengend bleiben. Und das ist gut so!

Rückblick auf die letzten Wochen


Blick in den Düsseldorfer Medienhafen | Foto: Thilo / saksa2000 (CC BY-NC 2.0)

Hui! Das muss ich an dieser Stelle doch einmal sagen. Ich bin zurück in Würzburg, zumindest zwischenzeitlich, und: Die letzten drei Wochen waren echt voll. Denn in dieser Zeit habe ich den lieben Kollegen Daniel Fiene als Onliner bei Antenne Düsseldorf vertreten. Eine wirklich sehr spannende und aufregende Zeit, die aber gleichzeitig auch unglaublich viel Spaß gemacht hat.

Aus diesen drei Wochen stammen übrigens auch die zwei Beiträge für die Sendung mit dem Internet, die ich hier veröffentlicht hatte (Mobile Payment & GSM-Netze), sowie auch dieses Stück über neue Tablet-PC-Veröffentlichungen, das gestern Abend im Programm von Antenne lief:

Soweit zu den produktiven Aspekten.

Aber, die Kehrseite dieser aktiven Zeit, die hier ganz besonders zu spüren war: Nach einem Arbeitstag ist bei mir der Kopf meist sehr leer gewesen. Und über die letzten Wochen ist dazu die Zahl der in meinem Feedreader ungelesen schlummernden Beiträge immer weiter angewachsen. Heute Abend habe ich in einem Rundumschlag die Zahl von über 2000 ungelesenen Einträgen wieder auf 0 gebracht – puh!

Es war also sehr still hier. Das soll sich wieder ändern. Ich muss mir einfach eine Strategie überlegen, gerade auch für die Zeit, wenn ich wieder unire, wie ich das mit der Regelmäßigkeit hier handhabe. Hat da irgendjemand Vorschläge?

Wie auch immer, hier gibt’s bald hoffentlich wieder mehr „Premium-Content“.

Zum Abschluss ein Video, das mir heute beim Feedreader-Leeren bei der von mir hoch geschätzten Mädchenmannschaft auffiel. Und zwar stammt es von der derzeit – auch und ganz besonders im Formatradio – sehr gepushten Adele, die, wie man hier hören kann, einfach auch wirklich richtig – mit Verlaub – geil singen kann. Hut ab!

Auf bald!

Ruhe


Lake Tahoe, CA, USA | Foto von Vijay (CC-Lizenz)

Heute ist so einer der Tage, die nicht richtig in die Gänge kommen. Eigentlich habe ich das Gefühl, es seien noch viele Dinge zu tun, aber die meisten davon sind entweder 1. gerade nicht zur Bearbeitung freigegeben (sprich die erste Lackschicht ist z. B. bei einigen Brettern noch nicht getrocknet) oder es sind 2. so große Projekte, dass ich sie ohne Hilfe jetzt gar nicht beginnen kann oder es sind 3. Dinge, für die ich organisatorische Hilfe brauche, z. B. bei der Erneuerung von Schildern, da weiß ich nicht wo hier auf dem Tierpark-PC die Originaldateien liegen.

Das alles zusammen führt dazu, dass ich heute nach einiger Arbeit, die aber schnell erledigt war, etwas tatenlos rumsitze und nicht wirklich etwas mit mir anzufangen weiß. Schlussendlich kann ich nicht einmal einige wichtige Telefongespräche führen, da aus unerfindlichen Gründen im gesamten Ort die Leitungen nach Kiel nicht funktionieren. Horse shit that is.

Nun denn, ich hoffe, ihr habt einen erfahrungsreicheren Tag! ;)