Autor: Henning Bulka

2014, jetzt kommst du!

Henning Bulka. Foto: Tobias Block/Dreifotos.com

Irgendwie sind wir sie ja alle Leid, die Jahresrückblicke. Jeder zieht Bilanz. Jeder schaut zurück: Was war spannend im Jahr 2013? Was habe ich erlebt? Was ging gut – was schief? Aber ganz ehrlich: Wo, wenn nicht in diesem Blog, bleibt für meine persönliche Reminiszenz auf 2013 Platz?

Die Liste liest sich gut:

  • mein erstes Altweiber in Düsseldorf erlebt
  • eine wundervolle Aufführung von „Xerxes“ genossen
  • Joyce DiDonato live singen gehört
  • das erste Mal mehr als vierzig Seiten am Stück geschrieben
  • mein Studium (erfolgreich!) abgeschlossen
  • das erste Mal die eigene Wohnung gemalert
  • nach Düsseldorf umgezogen
  • mein Volontariat bei Antenne Düsseldorf begonnen
  • meine zweite re:publica besucht
  • meine erste Sender-Führung gegeben (auf Englisch!)
  • eine neue Waschmaschine gekauft
  • einen vereisten U-Bahn-Schacht besichtigt
  • die Probezeit überstanden
  • zum ersten Mal Jahresurlaub genommen
  • mein erstes Klassentreffen überstanden (5 Jahre Abi!)
  • Urlaub an der Ostsee gemacht
  • ausgezeichnete Wahlberichterstattung betrieben
  • mein erstes Fotoshooting erlebt (siehe dreifotos.com)
  • Revolverheld live gesehen
  • meine erste professionelle Zahnreinigung bekommen
  • ein weiteres Jahr mit dem tollsten Mann der Welt verbracht ♥

Ein Punkt fehlt auf der Liste aber noch: Zusammen mit Julian und Mark habe ich Auf ein Bier mit an den Start gebracht:

Nun stellt sich fast die Frage: Was genau soll denn dann 2014 eigentlich kommen? Zu ein paar Freunden und Bekannten habe ich in den letzten Tagen und Wochen schon gesagt: 2014 soll mein Jahr werden – ein bisschen so, wie Hendryk 2012 einst zu seinem Jahr erklärte. Was stelle ich mir darunter genau vor?

2014: Mein Jahr

Es gibt zwei Dinge, die irgendwie oben auf liegen:

  • dieses Blog hier mehr nutzen
  • meine erste Sendung moderieren

Der erste Punkt scheint selbst erklärend – dahinter steckt aber doch etwas mehr. Gerade, wenn ich auf dieses Jahr 2013 zurückschaue, fallen mir viele Dinge ein, die ich im Nachhinein gern festgehalten hätte. Zunächst einmal für mich – aber wenn es jemand lesen mag, ist das umso schöner. Dazu zählt unter anderem auch, dass ich gerne das, was ich tagtäglich mache, nämlich Geschichten im Radio zu erzählen, häufiger festhalten möchte. Manchmal vielleicht einfach als MP3, die ich auf Soundcloud packe. Vielleicht ja aber auch mal als Audio-Slideshow – ein Format, das ich gerne einmal ausprobieren möchte.

Wo geht es hin?

Wo geht’s hin?

Der zweite Punkt betrifft sogar noch viel direkter meine Zukunft: Was kommt nach dem Volo? Diese Frage stellt sich wohl jede_r in meiner Situation. Moderieren können, eine Sendung fahren können, und dabei noch Spaß haben und diesen auch vermitteln können – das sind Fähigkeiten, die ich mir zumindest in Anfängen in 2014 aneignen möchte.

Direkt im Januar habe ich mir einige Termine in den Kalender geschrieben. Dann werde ich das Studio belegen – und einfach mal „trocken“, ohne umgelegten Sendeschalter, vor mich hin senden. Wer weiß – vielleicht geht mein Traum ja in Erfüllung, und ich kann an dieser Stelle im nächsten Jahr den ersten echten Sendemitschnitt „mit Henning Bulka“ online stellen.

Also, ohne mich wiederholen zu wollen:

2014, jetzt kommst du!

Premiere: Auf ein Bier mit …

Der Urlaub ist vorbei – und es gibt Neuigkeiten!

Was ihr hier seht, ist eine echte Premiere: Die erste Folge von Auf ein Bier mit …, der neuen Web-Talkshow, die Julian Heck, Mark Heywinkel und ich am Mittwoch gemeinsam gestartet haben. Von 21 Uhr an haben wir uns ein Bier lang per Hangout mit Jonathan Sachse unterhalten, einem freien Journalisten aus Berlin.

Die Idee hinter unserem Projekt: Wir sprechen als junge Journalisten mit jungen Journalist_innen über ihre Arbeit und die Probleme und Chancen in der Branche. Dabei laden wir, zunächst im Zweiwochenrhythmus, alle Mitglieder der Top 30 unter 30 des Medium Magazin ein. Entstanden ist diese Idee bei einem gemeinsamen Frühstück von Julian, Mark und mir in Berlin-Schöneberg.

Logo Auf ein Bier mit

Unsere erste Folge heute Abend war sicherlich nicht perfekt – und gerade aus Timingsicht her nicht optimal, Stichwort Champions League. Aber: Wir hatten das Gefühl, dass das Format funktioniert, und so sah auch das erste Feedback der Zuschauer_innen aus. Und: Es hat großen Spaß gemacht!

Ich bin gespannt auf eure Meinung: Macht euch diese erste Folge unserer neuen Web-Talkshow Lust auf mehr? Schreiben könnt ihr mir hier, wir freuen uns aber natürlich auch über Feedback auf Twitter, dem Hashtag #biertalk, Facebook und natürlich YouTube!

Also, bis in zwei Wochen!

#Urlaub!

Liebes Internet,

in den letzten Tagen hast du wenig von mir gehört. Warum? Weil ich Urlaub habe.

Das ist ehrlich gesagt etwas recht neues für mich, quasi #Neuland, denn: Vorher hatte ich immer (Semester-)Ferien oder etwas ähnliches. Jetzt habe ich ganz klassisch als Arbeitnehmer drei Wochen Urlaub genommen – und weiß gar nicht, was ich mit meiner schönen Zeit alles anfangen soll.

Am Sonntag ging’s für mich aus Düsseldorf in meine Heimat, nach Leipzig.

Hier habe ich dann Menschen zum Fünf-Jahre-Abi-Treffen getroffen – und genieße jetzt einfach die Zeit hier …

Übermorgen, am Donnerstag, mache ich mich dann auf nach Berlin, um dort weitere tolle Menschen zu treffen und ein bisschen in der Hauptstadt herumzugeistern. Anschließend geht’s dann noch für eineinhalb Wochen an die Ostsee. Ich finde, so kann man ohne schlechtes Gewissen drei Wochen Urlaub verbringen.

Einen Wermutstropfen gibt es aber:

Mein MacBook hat den Geist aufgegeben, genauer gesagt seine Festplatte. Das ist auf der einen Seite tragisch – auf der anderen Seite ergibt sich daraus die Möglichkeit, einfach mal bis zum Ende des Urlaubs, wenn ich mir dann ein neues Gerät kaufen kann, ein Stückchen offliniger zu sein.

Diese Zeilen schreibe ich auf einem geliehenen Notebook. Ansonsten werde ich in den kommenden Wochen aber nur mein Smartphone dabei haben. Auch mal schön! Ich werde viel Zeit zum Lesen haben …

Zum Zeit überbrücken …

Ich weiß nicht, wie viel ich hier schreiben werde, trotz der ganzen Zeit, die ich habe. Deshalb an dieser Stelle noch ein Hörtipp: Ich war bei Was mit Medien auf DRadio Wissen zu Gast, und habe über meine Erfahrungen in der selbstgebauten Cloud gesprochen. Hier könnt ihr das Interview nachhören:

In diesem Sinne: Auf bald!

Ich bin also gläsern. Und jetzt?

Patriotic security camera. Foto: cjelli. Lizenz: CC BY-NC-ND.

Patriotic security camera. Foto: cjelli. Lizenz: CC BY-NC-ND 2.0.

Ein Bekannter schrieb mir vor ein paar Tagen: Es würde mich nicht wundern, wenn das noch nicht das Ende der Fahnenstange ist. Damit meinte er die Enthüllungen rund um die Spionage und Vorratsspeicherung der Geheimdienste.

Schon 2011 habe ich aufgeschrieben, dass ich in gewisser Weise abhängig bin – davon, dass meine Daten online gespeichert sind. Meine Kontakte, meine Kalender, meine Mails, meine Notizen. Jetzt, wo klar wird, dass NSA, GCHQ und vielleicht auch BND wohl fast unbeschränkten Zugriff auf all diese Daten hat, merke ich, dass das im Falle meiner Daten nicht nur mich selbst betrifft – was schlimm genug ist –, sondern auch meine Arbeit.

Sicher, ich bin kein Investigativ-Journalist, der alle paar Monate neue Enthüllungen veröffentlicht. Ich arbeite als Lokaljournalist in Düsseldorf. Aber gerade im Lokalen – und im Lichte des rheinischen Klüngels – ist Vertraulichkeit von Kommunikation teils von hoher Bedeutung.

Noch hatte ich keine Situation, in der ich wirklich über Quellenschutz nachdenken musste – aber der Ernstfall kommt früher oder später bestimmt. Ein Interview mit Martin Spindler bei Was mit Medien brachte mich außerdem zum Nachdenken: Wie gehe ich als Journalist damit um, wenn ich eine Telefonnummer bekomme, die ich besser nicht in der Wolke speichere? Wenn jemand mit mir vertraulich elektronisch kommunizieren möchte? Bisher bin ich darauf nicht vorbereitet gewesen.

Nicht zuletzt durch diese Reaktionen, auch auf Facebook, wurde mir bewusst: Ich sollte mir Gedanken darüber machen, vertrauliche Kommunikation zu ermöglichen. Eine Master-Lösung habe ich bisher nicht gefunden – hier jedoch mein jetziges Setup.

Kalender & Kontakte

Ein großer Teil meiner täglichen Organisation und Planung läuft über mein Smartphone und mein MacBook, genauer gesagt: Über die Kalender, die ich von beiden Geräten aus befüllen und einsehen kann. Unerlässlich für mich, um keinen Termin zu verpassen – und zum Beispiel über die Metadaten auch noch einmal spontan die Adresse eines Interviewpartners nachschauen zu können.

Bisher vertraute ich dabei auf Google Calendar. Jetzt habe ich eigene Tatsachen geschaffen, und mir mit ownCloud einen eigenen CalDAV-Server für Kalender angelegt. Es ist bei der Synchronisierung etwas hakeliger als vorher – im Prinzip funktioniert aber alles wie vorher. Einzig auf meinem Android-Smartphone musste ich nachhelfen und mir CalDAV-Sync installieren. Jetzt laufen auch dort alle meine Kalender. Und, für mich im Alltag sehr wichtig: Es gibt ein HTTPS-gesichertes Webinterface.

Ähnlich funktioniert neuerdings meine Kontakte-Verwaltung. Auch diese läuft über ownCloud, und auch hier habe ich neben dem Webinterface eine reibungslose Integration in mein Mac-Adressbuch und über die Erweiterung CardDAV auch die Einbindung in mein Android-Smartphone. Auch wenn natürlich keine technische Lösung endgültige Sicherheit bietet: So kann ich auch vertrauliche Kontakte auf meinem Telefon speichern und synchronisieren, ohne ein zu schlechtes Gewissen haben zu müssen.

Dokumente

Letztlich könnte ich ownCloud natürlich auch für Dateien nutzen, und so der Dropbox entsagen. Für vertrauliche Recherche-Informationen würde ich das sicherlich auch nutzen. Ein noch größeres Speicherpaket bei meinem Webhoster wäre mir aber aktuell zu teuer. Deshalb liegen die „harmlosen“ Daten weiter auf US-Servern.

Mails

Jetzt zum für mich spannendsten Punkt: Wie sichere ich meine Mails ab – weg von der digitalen Postkarte, hin zur vertraulichen Nachricht? Na, über Mailverschlüsselung! So zumindest mein erster Gedanke. Das Problem ist nur, und das möge man mir verzeihen: Ich komme, was die automatische Mailsortierung angeht, nicht an GMail vorbei. Mehrere Mailadressen laufen in meinem GMail-Konto zusammen. Und: Gerade die neue Mailbox nimmt mir beim Bewältigen der täglichen Mails unglaublich viel Arbeit ab. Das funktioniert aber nur, wenn ich auch auf meinem Smartphone die offizielle GMail-App nutze. Und die mag keine Verschlüsselung.

Mein Ausweg? Ich bin ab sofort unter einer separaten, komplett von Google getrennten Mailadresse auch verschlüsselt zu erreichen: recherche@henningbulka.com. Meinen öffentlichen Schlüssel findet ihr hier: C30738CE (Achtung: Wegen eines Datenverlusts musste ich meinen Schlüssel komplett neu generieren lassen!). Diese Mails rufe ich klassisch über IMAP und das Mail-Programm meines Macs ab. Der Sicherheit wegen habe ich mich dagegen entschieden, den Account auch auf meinem Smartphone einzurichten.

Klar: Es wäre schöner gewesen, alle meine Mails abzusichern, und so auch eine Art Störfeuer rund um die wirklich vertraulichen Mails zu erzeugen. Aber, ich muss auch darauf achten, meiner Mails weiter Herr werden zu können. Und wie schon Lennart Kutzner in meinen Facebook-Kommentaren richtig bemerkte: Dafür verschlüsseln auch insgesamt zu wenige Menschen ihre Mails.

Und jetzt?

Wie schon gesagt: Das ist keine finale Lösung. Aber irgendetwas musste ich ändern. Denn auch wenn es nicht in der Verantwortung der Bürger liegen sollte, ihr eigenes Fernmeldegeheimnis zu schaffen: In meiner Verantwortung als Journalist liegt es allemal.

Wie seht ihr das? Auf welche Lösungen setzt ihr? Ich bin gespannt auf eure Meinung!