Kategorie: Gesellschaft & Politik

Ein Abend mit der #Dügida

Dügida-Demonstration am 12. Januar 2015 in Düsseldorf

Bei manchen Reporteraufträgen weiß man nicht so genau, ob man sich freuen oder weinen soll. Der Montag war so ein Tag. Ich musste oder durfte zur Dügida-Demo, dem mittlerweile nicht mehr offiziellen Pegida-Ableger Düsseldorfs.

Und nein: Mein Auftrag war es nicht, von der Gegendemo zu berichten, die von einem breiten gesellschaftlichen Bündnis getragen wurden. Ich sollte stattdessen wirklich zur eigentlichen Dügida-Demo. Mitten ins Getümmel, sozusagen. Spätestens am Tag danach wusste ich: Ich muss darüber schreiben. Viele Gedanken sind aber immer noch ungeordnet.

Deshalb hilft es vielleicht erst einmal, den Beitrag zu hören, den ich dazu für Antenne Düsseldorf produziert habe. Er ist entstanden nach 3 Uhr am Morgen nach der Demo, mit ganz vielen frischen Eindrücken*.

Ich habe im Nachhinein einerseits positives Feedback zu meiner Berichterstattung bekommen. Mich hat aber auch ein Teilnehmer angeschrieben und mir vorgeworfen, ich sei nur darauf aus gewesen, fremdenfeindliche Kommentare ins Mikrofon gesagt zu bekommen ohne mich wirklich über die Veranstaltung informiert zu haben.

Wirklich schreckt mich das nicht. Schließlich weiß ich von mir selbst, dass ich zwar sicher mit Vorurteilen zu dieser Demo gegangen bin. Vor Ort habe ich aber wirklich mit offenen Ohren versucht, die Menschen zu verstehen und ihre Geisteshaltung zumindest ansatzweise nachzuvollziehen. Was sonst hätte ich dort tun sollen? Das ist der Grund, weshalb ich Journalist geworden bin.

„Wovor soll ich Angst haben? Das sind auch nur Menschen. Und jeden Tag könnte hier vor der Tür eine Bombe explodieren. Warum sollte also jetzt etwas passieren?“

– Zitat eines Dönerverkäufers am Rande der Dügida-Demonstration

Trotzdem bleibe ich nachdenklich: Was hätte ich besser machen können? Verdammen die Medien wirklich zu Unrecht die Pegida-Demonstranten und ihre Ableger als Nazis? Vergessen wir etwas in dem Bild, das wir zeichnen?

Ich glaube nicht. Sicher: Eine differenzierte Betrachtung tut einem Thema immer gut. Deshalb halte ich es durchaus für notwendig zu hinterfragen, warum Menschen denn auf die Idee kommen, von radikalen Islamisten auf alle Muslime zu schließen. Wenn sie mir auf die Frage nach diesem „Warum?“ aber keine Antwort geben können, dann bleibt genau diese Ratlosigkeit, vor der viele und auch ich gerade stehen. Und wenn sie der Veranstaltung nicht den Rücken kehren, obwohl jemand auf der Bühne sagt „Der Islam tötet“, dann bin ich nicht mehr gewillt, von ihnen den Satz zu akzeptieren „Ich habe grundsätzlich nichts gegen Moslems“.

Ich habe am Montag meinen Abend rund fünf Stunden lang auf der Dügida-Demo verbracht. Das was ich gehört und gesehen habe, hat mich erschreckt und in gewisser Weise auch verstört. Was ich jetzt weiß, ist, dass sich einige dieser Leute durchaus Gedanken darüber machen, was sie sagen und es falsch wäre, sie generell als Nazis abzustempeln.

Was ich aber auch weiß, ist, dass sie keine Lösungen anbieten, die mit der Gesellschaft, in der ich leben möchte, vereinbar sind. Und das werde ich auch weiter genau so deutlich sagen.




* – Nur für alle, die sich wundern: Die O-Töne von der Gegendemo hat eine Kollegin von mir geholt. Ich habe den Beitrag danach aber redaktionell zusammengestellt und produziert.

Ich bin also gläsern. Und jetzt?

Patriotic security camera. Foto: cjelli. Lizenz: CC BY-NC-ND.

Patriotic security camera. Foto: cjelli. Lizenz: CC BY-NC-ND 2.0.

Ein Bekannter schrieb mir vor ein paar Tagen: Es würde mich nicht wundern, wenn das noch nicht das Ende der Fahnenstange ist. Damit meinte er die Enthüllungen rund um die Spionage und Vorratsspeicherung der Geheimdienste.

Schon 2011 habe ich aufgeschrieben, dass ich in gewisser Weise abhängig bin – davon, dass meine Daten online gespeichert sind. Meine Kontakte, meine Kalender, meine Mails, meine Notizen. Jetzt, wo klar wird, dass NSA, GCHQ und vielleicht auch BND wohl fast unbeschränkten Zugriff auf all diese Daten hat, merke ich, dass das im Falle meiner Daten nicht nur mich selbst betrifft – was schlimm genug ist –, sondern auch meine Arbeit.

Sicher, ich bin kein Investigativ-Journalist, der alle paar Monate neue Enthüllungen veröffentlicht. Ich arbeite als Lokaljournalist in Düsseldorf. Aber gerade im Lokalen – und im Lichte des rheinischen Klüngels – ist Vertraulichkeit von Kommunikation teils von hoher Bedeutung.

Noch hatte ich keine Situation, in der ich wirklich über Quellenschutz nachdenken musste – aber der Ernstfall kommt früher oder später bestimmt. Ein Interview mit Martin Spindler bei Was mit Medien brachte mich außerdem zum Nachdenken: Wie gehe ich als Journalist damit um, wenn ich eine Telefonnummer bekomme, die ich besser nicht in der Wolke speichere? Wenn jemand mit mir vertraulich elektronisch kommunizieren möchte? Bisher bin ich darauf nicht vorbereitet gewesen.

Nicht zuletzt durch diese Reaktionen, auch auf Facebook, wurde mir bewusst: Ich sollte mir Gedanken darüber machen, vertrauliche Kommunikation zu ermöglichen. Eine Master-Lösung habe ich bisher nicht gefunden – hier jedoch mein jetziges Setup.

Kalender & Kontakte

Ein großer Teil meiner täglichen Organisation und Planung läuft über mein Smartphone und mein MacBook, genauer gesagt: Über die Kalender, die ich von beiden Geräten aus befüllen und einsehen kann. Unerlässlich für mich, um keinen Termin zu verpassen – und zum Beispiel über die Metadaten auch noch einmal spontan die Adresse eines Interviewpartners nachschauen zu können.

Bisher vertraute ich dabei auf Google Calendar. Jetzt habe ich eigene Tatsachen geschaffen, und mir mit ownCloud einen eigenen CalDAV-Server für Kalender angelegt. Es ist bei der Synchronisierung etwas hakeliger als vorher – im Prinzip funktioniert aber alles wie vorher. Einzig auf meinem Android-Smartphone musste ich nachhelfen und mir CalDAV-Sync installieren. Jetzt laufen auch dort alle meine Kalender. Und, für mich im Alltag sehr wichtig: Es gibt ein HTTPS-gesichertes Webinterface.

Ähnlich funktioniert neuerdings meine Kontakte-Verwaltung. Auch diese läuft über ownCloud, und auch hier habe ich neben dem Webinterface eine reibungslose Integration in mein Mac-Adressbuch und über die Erweiterung CardDAV auch die Einbindung in mein Android-Smartphone. Auch wenn natürlich keine technische Lösung endgültige Sicherheit bietet: So kann ich auch vertrauliche Kontakte auf meinem Telefon speichern und synchronisieren, ohne ein zu schlechtes Gewissen haben zu müssen.

Dokumente

Letztlich könnte ich ownCloud natürlich auch für Dateien nutzen, und so der Dropbox entsagen. Für vertrauliche Recherche-Informationen würde ich das sicherlich auch nutzen. Ein noch größeres Speicherpaket bei meinem Webhoster wäre mir aber aktuell zu teuer. Deshalb liegen die „harmlosen“ Daten weiter auf US-Servern.

Mails

Jetzt zum für mich spannendsten Punkt: Wie sichere ich meine Mails ab – weg von der digitalen Postkarte, hin zur vertraulichen Nachricht? Na, über Mailverschlüsselung! So zumindest mein erster Gedanke. Das Problem ist nur, und das möge man mir verzeihen: Ich komme, was die automatische Mailsortierung angeht, nicht an GMail vorbei. Mehrere Mailadressen laufen in meinem GMail-Konto zusammen. Und: Gerade die neue Mailbox nimmt mir beim Bewältigen der täglichen Mails unglaublich viel Arbeit ab. Das funktioniert aber nur, wenn ich auch auf meinem Smartphone die offizielle GMail-App nutze. Und die mag keine Verschlüsselung.

Mein Ausweg? Ich bin ab sofort unter einer separaten, komplett von Google getrennten Mailadresse auch verschlüsselt zu erreichen: recherche@henningbulka.com. Meinen öffentlichen Schlüssel findet ihr hier: C30738CE (Achtung: Wegen eines Datenverlusts musste ich meinen Schlüssel komplett neu generieren lassen!). Diese Mails rufe ich klassisch über IMAP und das Mail-Programm meines Macs ab. Der Sicherheit wegen habe ich mich dagegen entschieden, den Account auch auf meinem Smartphone einzurichten.

Klar: Es wäre schöner gewesen, alle meine Mails abzusichern, und so auch eine Art Störfeuer rund um die wirklich vertraulichen Mails zu erzeugen. Aber, ich muss auch darauf achten, meiner Mails weiter Herr werden zu können. Und wie schon Lennart Kutzner in meinen Facebook-Kommentaren richtig bemerkte: Dafür verschlüsseln auch insgesamt zu wenige Menschen ihre Mails.

Und jetzt?

Wie schon gesagt: Das ist keine finale Lösung. Aber irgendetwas musste ich ändern. Denn auch wenn es nicht in der Verantwortung der Bürger liegen sollte, ihr eigenes Fernmeldegeheimnis zu schaffen: In meiner Verantwortung als Journalist liegt es allemal.

Wie seht ihr das? Auf welche Lösungen setzt ihr? Ich bin gespannt auf eure Meinung!

Nach der #rp13: Im IC von Berlin zurück nach Düsseldorf

Ein Bierchen vor der Station. Foto: Gregor Fischer. Lizenz: CC BY 2.0.

Ein Bierchen vor der Station. Foto: Gregor Fischer. Lizenz: CC BY 2.0.

Am Ende war es alles ganz schnell wieder vorbei. Die re:publica in Berlin hat mich mal wieder geplättet, und zwar im positiven Sinne. Zu keinem anderen Anlass habe ich bisher mehr spannende Menschen auf einem Fleck und so viele bekannte Gesichter wieder gesehen. Und keine andere Veranstaltung gibt mir so sehr das Gefühl, zu verstehen, was dieses Internet™ eigentlich ist, wie es auf vollkommen verschiedene Weisen funktioniert – und welche Auswirkungen das auf den Rest der Gesellschaft hat.

Aber genug der Lobhudelei. Hier, im Zug von Berlin zurück nach Düsseldorf sitzend, habe ich mich gefragt:

Was nehme ich mit?

Fangen wir mal mit einem Buzz-Thema an: das Phänomen YouTube, und warum der „Rest“ des Internets davon bisher so wenig mitbekommen hat und es auch nicht versteht. Am Ende bleibt bei mir die Vermutung: Das, was wir als neue Community auf YouTube erleben, ist nichts anderes als eine neue Jugendkultur. Die verstehen die wenigsten am Anfang. Und wie jede echte Jugendkultur wird auch die YouTube-Community zunehmend von ihrer Vermarktbarkeit gefressen. Das macht die Videomacher zwar nicht schlechter, ihre Videos allerdings erwartbarer und die Plattform damit zu einem Eldorado für Werbende und zu einem neuen Player auf dem Medienmarkt. Zieh dich warm an, liebes Linear-Fernsehen!

Ebenso um Veränderung ging es auf mehreren Panels zum Thema Arbeit und wie sie weiter durch technologische Entwicklungen im Wandel steht. Johannes Kleske (@jkleske) hat dazu einen sehr spannenden Vortrag gehalten. Kernthesen: Zwar werden immer mehr Jobs durch Maschinen und Digitalisierung übernommen, allerdings wachsen nicht genug neue Tätigkeitsbereiche nach. Dabei gibt es zwei Zukunftaussichten: Eine Dystopie, in der wir von Maschinen förmlich unterjocht werden, und eine Utopie, in der wir uns ohne Arbeitszwang voll entfalten können. Die Realität liegt wahrscheinlich irgendwo dazwischen, doch dafür müssen wir Lösungen finden gegen zu viele starke Unterdrückungstendenzen. Ein wirklich spannender Vortrag, den ich hier zum Nachschauen eingebunden habe:

Und schließlich nehme ich auch einen Appell an meinen eigenen Berufsstand mit. „Ehrlich gesagt verstehe ich deine Zunft nicht wirklich“, hat mir ein Vertreter der #OpenData-Bewegung gesagt. Dahinter steht die Frage: Warum nutzen – gerade im Lokalen – so wenige Journalisten die verschiedenen Möglichkeiten der Datenrecherche und Datenvisualisierung? Ganz getreu dem inoffiziellen Motto der re:publica 2013, „Machen!“ – geprägt von Sascha Lobo –, will ich mich in Bezug auf Datenjournalismus mehr ausprobieren im nächsten Jahr. Welche Daten gibt es zuhause bei mir vor der Haustür? Wie lassen sich so für meine tägliche Arbeit im Lokaljournalismus neue Recherchen anstoßen? Und wie lässt sich das im Radio gut umsetzen, ohne zu technisch und zahlenlastig zu werden?

Diese letzten Fragen sind dabei auch eng mit dem Vortrag von Daniel Bröckerhoff (@doktordab) zum Thema #OpenJournalism verbunden.

Dieser stand zwar eher am Rande der re:publica und bereitete im Grunde auch nur weitgehend bekannte Fakten neu auf. Trotzdem hat das Panel und die Vorstellung von Daniels Projekt bei mir einen ungeheuren „Machen!“-Drang ausgelöst. Mir schießen in den letzten Tagen ständig neue Ideen durch den Kopf, allseits bekannte Themen einmal neu aufzugreifen, ihre Recherche offener zu gestalten, und unsere Hörer und Leser stärker mit einzubeziehen. Klar, Call-In-Radio gibt es schon lange – aber die Fragen stellen bisher immer wir Radiomacher. Wie das alles gehen kann, daran will ich arbeiten.

Machen!

Aber weil ja nicht nur drüber schreiben hilft, sondern am Ende wirklich das Machen! stehen muss, komme ich an dieser Stelle zum Ende. Ich freue mich schon darauf, im kommenden Jahr auf der #rp14 mit vielen weiteren spannenden Leuten eine Mate trinken zu dürfen und über dieses Internet zu sinnieren. Morgen fahre ich aber erst einmal wieder ganz normal auf dem Fahrrad in die Redaktion – und dann schaue ich einfach mal, wie er morgen aussehen kann, dieser bessere und offenere Journalismus.

Auf bald!

P.S.: Danke, lieber Hamster! <3

Gemeinwohlökonomie: Kann es einen „sozialen Kapitalismus“ geben?

Mitarbeiter an der Börse in São Paulo. Foto: Rafael Matsunaga. Lizenz: CC BY 2.0.

Mitarbeiter an der Börse in São Paulo. Foto: Rafael Matsunaga. Lizenz: CC BY 2.0.

Kapitalismus. Was heißt das heute? Als erstes fallen mir dazu Schlagworte ein wie: Deregulierte Finanzmärkte. Ständige Gewinnmaximierung mit irrsinnigen Renditezielen. Ein immer stärkeres Auseinanderklaffen von Arm und Reich, und zwar nicht nur in Deutschland, sondern in noch viel größerem Maße zwischen den großen westlichen Wirtschaftsnationen und Entwicklungsregionen. Globalisierung und ihre Negativfolgen.

Klar, das ist Kapitalismus in seiner Reinform, möchte man meinen. Es geht um die Steigerung des eigenen Reichtums, um des eigenen Reichtums Willen. Aber ist das wirklich alles, was Kapitalismus kann? Schließlich wissen doch eigentlich jeder, dass zu gutem Wirtschaften noch mehr gehört, als die reine Kapitalsteigerung.

Wie sieht es mit Spätfolgen aus, mit langfristigen Investitionen, mit einer Abschätzung von Risiken über das nächste Quartalziel hinaus, mit Folgen für Gesellschaft und Umwelt? All das gehört eigentlich zu gutem Wirtschaften dazu.

Christopher Ricke (Deutschlandradio Kultur):
Ziel und Zweck des Unternehmens ist meines Wissens nach bei einer Bank doch durchaus, dass Geld verdient wird.

 

Helmut Lind (Sparda-Bank München):
Sehr gut, das ist genau der Punkt. […] Wenn Sie jemanden Fragen, was ist Sinn und Zweck des Wirtschaftens, dann wird jeder sagen, ja, ist es das Verdienen von Geld oder ist es die Bedürfnisbefriedigung. Und egal wo Sie nachlesen, werden Sie immer zu dem Ergebnis kommen, es geht um die Befriedigung von Bedürfnissen.

 

Aber das Geldverdienen oder Geld selbst ist Mittel und nicht Zweck, und den Fehler, den wir gemacht haben über all die Jahre, ist, dass wir das Geld so weit in den Mittelpunkt stellen, dass alles andere dem folgt […].

 


Ausschnitt aus einem Interview mit Helmut Lind, dem Chef der Sparda-Bank München, in der „Ortszeit“ auf Deutschlandradio Kultur am 3. Januar 2013 um 6.50 Uhr, gefunden auf Facebook bei Tilo Jung.

Im oben stehenden Gespräch geht es um die Sparda-Bank München, eines der ersten großen deutschen Geldinstitute, das sich der Gemeinwohlökonomie verschrieben hat. Was das genau heißt? Die Bank spekuliert nicht mehr mit Nahrungsmitteln. Investionen in Hedgefonds werden den Kunden nicht mehr angeboten. Die Mitarbeiter kassieren keine Provisionen mehr.

Das klingt zunächst verrückt, schließlich will und muss auch eine Bank Geld verdienen und kann sich nicht einfach so dem Gutmenschentum verschreiben. Darum geht es aber auch nicht, sondern viel mehr darum, sinnvoll und nachhaltig mit dem Geld umzugehen, dass die Kunden der Bank anvertrauen – zugunsten langfristiger Sicherheiten und einem Gewinn für alle, auch jenseits der eigenen Vermögenssicherung. Die Idee ist dazu längst nicht neu.

Hauptsitz der GLS Gemeinschaftsbank in Bochum. Foto © GLS Bank/Frank Rogner.

Hauptsitz der GLS Gemeinschaftsbank in Bochum. Foto © GLS Bank/Frank Rogner.

Ein immer wieder genanntes Musterbeispiel für diese neue aber im Prinzip auch uralte Art des Wirtschaftens ist die GLS Gemeinschaftsbank in Bochum (Disclaimer: meine Hausbank). Gegründet wurde sie 1974 als Genossenschaftsbank mit „sozial-ökologischer Ausrichtung für die Verbindung von Sinn, Gewinn und Sicherheit“, heißt es in der Selbstbeschreibung, und weiter: „Ziel unserer Tätigkeit ist eine nachhaltige Entwicklung der Gesellschaft und unserer Lebensgrundlagen. Geld verstehen wir dabei als ein soziales Gestaltungsmittel“.

Konkret heißt das, dass die GLS Bank nicht in alles in jeden investiert, sondern nur in nachhaltige Projekte. Jeder, der sich bei der Bank Geld leihen möchte, muss strenge Kriterien erfüllen. Die Finanzierung des neuen Sportwagens dürfte schwierig werden. Wer dagegen einen Bioladen eröffnen möchte oder das eigene Haus mit einer Solar-Wasseraufbereitung ausstatten möchte, hat bessere Karten. Die Mitglieder und Kunden der Bank können im Umkehrschluss genau darüber entscheiden, was mit ihrem Geld passieren soll und in welche Bereiche die Bank ganz besonders investieren soll.

Das Konzept hat Erfolg: Ende 2011 beschäftigte die Bank schon gut 400 Mitarbeiter, konnte eine Bilanz von 2,26 Milliarden Euro vorweisen, und nach eigenen Angaben die Finanzierung von gut 17.000 sozial-ökologischen Unternehmen und Projekten mit rund 1,13 Milliarden Euro.

Glasfassade der Türme der Deutschen Bank in Frankfurt. Foto: orkodemix/Flickr.com. Lizenz: CC BY-NC-SA 2.0.

Glasfassade der Deutschen Bank in Frankfurt. Foto: orkodemix/Flickr.com. Lizenz: CC BY-NC-SA 2.0.

Das alles ist aber natürlich nichts gegen die echten Riesen der Branche. Zum Vergleich: Die Deutsche Bank schloss das Jahr 2011 mit einer Bilanz von 2,16 Billionen Euro ab – fast genau das Tausendfache dessen, was die GLS Bank im selben Zeitraum erwirtschaftet hat. Was also bringen dann solche verhältnismäßig kleinen Bankprojekte überhaupt?

Ihr wichtigster Beitrag ist es aus meiner Sicht, eine Debatte anzustoßen. Ähnlich formuliert es auch der Chef der Sparda-Bank München im Interview mit dem Deutschlandradio. In Zugzwang geraten andere Banken durch eine Umstellung auf das Gemeinwohlprinzip noch nicht, aber sie müssen sich zumindest vermehrt die Frage von Kunden stellen lassen: Wo investiert ihr eigentlich? Was passiert mit meinem Geld?

Auch die Sparda-Bank München ist kein Gigant unter den deutschen Banken. Mit einer Jahresbilanz von 5,85 Milliarden Euro ist sie nur etwas mehr als doppelt so groß wie die GLS Bank in Bochum. Der Unterschied: Die Sparda-Bank München ist keine neue Bank, sondern sie stellt um, und setzt so ein Signal.

Nachhaltiges und gemeinnütziges Wirtschaften ist kein Nischenprodukt, sondern vielleicht die einzige echte Lösung. Wenn das künftig noch mehr Banken und auch Kunden für sich entdecken, könnte der Kapitalismus vielleicht wirklich zu einem Motor sozialer Gerechtigkeit werden. Es wäre eine Ironie der Geschichte.

Düsseldorfs Politiker: Nur ein Viertel nutzt die sozialen Medien

Debatte im Deutschen Bundestag | Foto: Deutscher Bundestag / Marc-Steffen Unger

Nur ein Viertel der Politiker aus Düsseldorf auf Europa-, Bundes-, Landes- und Kommunalebene nutzen bisher regelmäßig soziale Medien zur Kommunikation mit den Bürgern. Das zeigt eine Analyse, die ich für Antenne Düsseldorf und die Sendung mit dem Internet durchgeführt habe.

So langsam fängt sie wieder an, die Wahlstimmung im Land. Schließlich wird schon (sic!) im Herbst 2013 der nächste Bundestag gewählt. Und pünktlich zur Wahlzeit und zum Wahlkampf packen viele Politiker dann plötzlich auch Kommunikationsmethoden aus, die sie vorher nicht genutzt haben. Das ist zwar einerseits schön – andererseits sollten sie dann natürlich auch dabei bleiben. Ich habe deshalb einmal für Antenne Düsseldorf, das Radio für die Stadt Düsseldorf, geschaut, wie denn die Politikerinnen aus der Stadt soziale Medien nutzen.

Die Analyse

Ausgangspunkt war meine Idee, eine Twitterliste für die Volksvertreter aus der Stadt zu erstellen. Die gibt es jetzt auch und heißt ganz einfach Düsseldorfer Politiker. Momentan zählt sie 30 Mitglieder, vornehmlich aus der Nicht-Kommunalpolitik. Für diese Liste habe ich die Namen aller Rats- und Bezirksvertretungsmitglieder der Stadt Düsseldorf, sowie die Namen aller gewählten Volksvertreter im Landtag NRW, im Bundestag und im Europaparlament in die Twittersuche eingegeben. Diese Ergebnisse fand ich zunächst einmal spannend, hielt es dann aber auch für interessant, auch Facebook und Google+ mit in die Analyse einzubeziehen.

Spätestens ab diesem Zeitpunkt war es mir wichtig, die Ergebnisse an einer Stelle zu bündeln. Dafür habe ich ganz einfach Google Documents benutzt und dort ein schönes großes Spreadsheet erstellt.

Das Google Spreadsheet zur Analyse

Zugegeben: Ich habe für die Analyse der weiteren sozialen Medien nicht noch einmal alle 409 (!) Mitglieder im Düsseldorfer Rat sowie in den diversen Bezirksvertretungen und Ausschüssen abgeklopft, sondern mich auf folgende Gruppen beschränkt:

  • Düsseldorfer Europaabgeordnete
  • Düsseldorfer Bundestagsabgeordnete
  • Düsseldorfer Landtagsabgeordnete
  • Düsseldorfer Ratsmitglieder
  • Düsseldorfer Parteivorstände (leitende Funktion, keine Beisitzer o.ä.)

Die insgesamt 143 untersuchten Politikerinnen und Politiker habe ich anschließend noch nach Parteien sortiert. Mit einbezogen habe ich dabei auch die Düsseldorfer Lokalpolitiker der Piraten, zumindest aus dem Vorstand, auch wenn sie noch nicht gewählt sind.

Jedes Profil, das ich gefunden habe, habe ich anschließend noch in die Kategorien „aktuell“, „länger nicht genutzt“ und „noch nie genutzt“ eingeteilt. Als „aktuell“ habe ich dabei alle gelten lassen, die innerhalb der letzten zwei Monate (Oktober und November 2012) etwas geschrieben haben. Unter „noch nie genutzt“ fielen naturgemäß außerdem jene Profile, die nicht öffentlich betrieben werden – in Bezug auf Bürgerkommunikation kommt das schließlich einer Nichtnutzung gleich.

Die Ergebnisse

So sieht die prozentuale Verteilung der in den sozialen aktiven Politikerinnen und Politiker aus Düsseldorf über die Parteien hinweg aus.

Die Ergebnisse der Analyse sind einigermaßen ernüchternd. Von den 143 untersuchten Politikerinnen und Politikern aus Düsseldorf haben nur 37 in den letzten zwei Monaten regelmäßig öffentlich etwas auf Facebook oder Twitter geschrieben oder mit anderen interagiert. Das sind 25,9 Prozent.

Read More